• output
  • ohne Kärtchen aber schön

ohne Kärtchen aber schön

Auf den Jugendtagen war immer wieder die Rede vom Verlassen der "Comfort Zone". Das fällt mir richtig schwer und ich werde mir langsam bewusst, was bzw. wie eng meine "Comfort Zone" ist. Ich sehe jeden Morgen einen Mann, wahrscheinlich ist er obdachlos. Vielleicht auch "nur" mittellos. Keine Ahnung, er wirkt halt so. Klassisch auf jeden Fall jemand, den man lieber übersieht.
Seit einer Weile grüße ich ihn jeden Morgen mit einem einfachen "Guten Morgen" und hoffe, damit weiter aus meiner "Comfort Zone" zu kommen und ihm eine Freude zu machen. Heute morgen war ich in Gedanken versunken und er auch schon zwei Hausecken weiter als sonst. Bisher hat er mich immer verstört angeschaut, wenn ich ihn gegrüßt habe. Heute war er schneller als ich und hat mir mit einem breiten Grinsen einen guten Morgen gewünscht.
Mehr ist nicht passiert. Aber der Tag hat super begonnen!